4. Schutzeinrichtungen

4.1. Auswahl von Schutzeinrichtungen

Hinweise der Norm EN ISO 12100 zur Auswahl von Schutzeinrichtungen

Wenn die Gefährdungen durch konstruktive Maßnahmen nicht vermieden oder ausreichend begrenzt werden können, sind Schutzeinrichtungen vorzusehen. Die Auswahl einer geeigneten Schutzeinrichtung sollte entweder gemäß einer vorliegenden maschinenspezifischen Vorschrift, z. B. einer europäischen C Norm, oder auf der Basis einer Risikobewertung der jeweiligen Maschine erfolgen.

Generell sollte die Schutzeinrichtung eine einfache und ergonomische Bedienung der Maschine erlauben und die bestimmungsgemäße Verwendung nicht behindern. Ist dies nicht der Fall, kann dies dazu führen, dass die Schutzeinrichtungen umgangen werden, um eine einfachere Handhabung der Maschine zu erreichen.

Eine feststehende trennende Schutzeinrichtung (z. B. Zaun) sollte da eingesetzt werden, wo der Zugang der Bedienperson zum Gefahrbereich während des Normalbetriebs nicht nötig ist. Wenn betriebsbedingt ein häufigerer Zugang notwendig ist, sollte eine berührungslos wirkende Schutzeinrichtung (z. B. Sicherheits-Lichtvorhang) oder eine bewegliche trennende Schutzeinrichtung (z. B. Türe mit Sicherheits-Schalter) eingesetzt werden.

Auswahl von Schutzeinrichtungen, Anwendungsvorteile – Anwendungsgrenzen

Art der SchutzeinrichtungAnwendungsvorteileAnwendungsgrenzen
Feststehende trennende Schutzeinrichtung (z. B. Zaun, Abdeckung)Lange Haltbarkeit, Schutz gegen Verletzung durch herausgeschleuderte Teile.Nicht einsetzbar, wenn häufiger Zugang zum Gefahrbereich erforderlich ist. Schwieriger Zugang bei Wartungsarbeiten. Kann unerkannt entfernt werden. Sicherheitsabstand erforderlich (EN ISO 13857).

Bewegliche trennende Schutzeinrichtung ohne Zuhaltung (z. B. Türe oder Klappe) mit Sicherheits-Schalter (ohne Zuhaltung)Zugang zur Maschine möglich. Türe kann nicht unerkannt entfernt werden.Schutztüre kann während des Betriebs geöffnet werden. Nicht einsetzbar, wenn die Anhaltezeit der Maschine größer ist als die Zutrittszeit der Person. Behindert die Bedienung, wenn häufiger Zugang zum Gefahrbereich erforderlich ist. Sicherheitsabstand erforderlich (EN ISO 13855).
Bewegliche trennende Schutzeinrichtung mit Zuhaltung (z. B. Türe oder Klappe mit Sicherheits-Zuhaltung)Die Schutztüre kann nur durch ein elektrisches Entriegelungssignal geöffnet werden. Vermeidung unerwünschter Fertigungsunterbrechungen. Kein Sicherheitsabstand erforderlich.Bedingt einsetzbar, wenn häufiger Zugang zum Gefahrbereich erforderlich ist.
Sicherheits-Lichtschranken, Mehrstrahl-Sicherheits-Lichtschranken, Sicherheits-Lichtvorhänge Zugang und ergonomische Bedienung der Maschine möglich. Bei Kombination mit einer Mutingfunktion ungehinderter Materialtransport durch das Schutzfeld möglich.Sicherheitsabstand erforderlich EN ISO 13855. Kein Schutz gegen Verletzung durch herausgeschleuderte Teile.
Sicherheits-LaserscannerZugang und ergonomische Bedienung der Maschine möglich. Flexible Anpassung des Schutzfeldes und den jeweiligen Gefahrbereich.Bedingt einsetzbar in Umgebungen mit starkem Verschmutzungsanfall. Sicherheitsabstand erforderlich EN ISO 13855. Kein Schutz gegen Verletzung durch herausgeschleuderte Teile.
ZweihandschaltungenOrtsbindende Schutzeinrichtung mit Steuerfunktion. Beide Hände des Bedieners sind zur Maschinenaktivierung erforderlich und somit zwangsweise vor Verletzungen geschützt.Schützt nur die Zweihandschaltung bedienende Person. Andere benachbarte Personen werden nicht geschützt. Sicherheitsabstand erforderlich EN ISO 13855.
Not-Halt-EinrichtungDrucktaste(n) zum Stillsetzen der Maschine zur Abwendung unmittelbarer oder drohender Gefährdungssituationen.Zusätzliche Vorsichtsmaßnahme für den Notfall. Kein Ersatz für andere Schutzmaßnahmen. Die Drucktasten müssen in Reichweite der Gefahrstellen platziert sein.

Allgemeine Anforderungen an die Konstruktion von Schutzeinrichtungen

Die EN ISO 12100 „Sicherheit von Maschinen Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze, Teil 2 Technische Leitsätze und Spezifikationen“ enthält folgende allgemeine konstruktive Anforderungen:

Trennende und nicht trennende Schutzeinrichtungen

  • müssen mechanische und andere Gefährdungen berücksichtigen
  • müssen widerstandsfähig gebaut sein
  • dürfen keine zusätzlichen Gefährdungen verursachen
  • dürfen nicht auf einfache Weise umgangen oder unwirksam gemacht werden können
  • müssen ausreichend Abstand zum Gefahrbereich haben (siehe EN ISO 13857 bzw. EN ISO 13855)
  • dürfen die Maschinenbedienung und den Arbeitsprozess nicht mehr als notwendig behindern, um jeden Anreiz zur Umgehung zu mindern
  • müssen Eingriffe zum Werkzeugeinsatz oder –Wechsel oder zu Wartungsarbeiten möglichst ohne Entfernen der Schutzeinrichtungen zulassen. Der Zugang muss hierbei auf den für die Arbeit notwendigen Bereich beschränkt bleiben.