Erkennung von Leiterplatten in Einschüben

Beschreibung

Leiterplatten werden zeitweise in Racks abgelegt, wobei bis zu 50 Leiterplatten übereineinder gestapelt sein können. Der Abstand zwischen den Platten beträgt nur wenige Zentimeter. Pro Einschub können mehrere Leiterplatten vorhanden sein. Da in der Regel aber nicht jeder Einschub belegt ist, kostet es viel Zeit, jeden Einschub anzufahren und sicherheitshalber auszustossen, um ein Rack gänzlich zu leeren. Deshalb soll ein Sensor zur Erkennung bzw. Belegtkontrolle eingesetzt werden. Der Sensor muss zur Erkennung der Leiterplatten einen kleinen Lichtfleck haben, da die Stirnseiten der Leiterplatten, auf die er gerichtet wird, sehr dünn sein können. Ebenso ist es wichtig, dass der Sensor die Platten erkennt, egal ob diese 3 cm oder 30 cm vom Sensor entfernt sind. Zudem können die Platten unterschiedliche Farben haben. Auch das darf den Sensor nicht stören.

Lösung

Zum Einsatz kommen die Reflexions-Lichttaster HRTL 8. Der Gerätetyp HRTL8/24-350 erfüllt alle Vorgaben. Darüber hinaus ist er auch noch sehr schnell. Somit kann zu Beginn, also gleich wenn eine Kassette eingeschoben wird, diese zur Belegtkontrolle einmal abgefahren werden. Der Taster erkennt jede Platte und die SPS speichert stets deren Position. Im weiteren Prozess werden dann nur noch jene Positionen angefahren, in denen sich tatsächlich Platten befinden. Somit kann wesentlich schneller produziert werden.

Verwendete Produkte

  • Branche/Bereich

    Elektronik (Leiterplattenherstellung)

  • Aufgabenstellung

    Anwesenheitsprüfung

  • Applikation

    Erkennung von Leiterplatten in Einschüben

Kontakt & Support

Tel.: 035027 / 629 106
Mo - Do: 8:00 - 17:00 Uhr
Fr: 8:00 - 16:30 Uhr
Tel.: 07021 / 573-0
Mo - Do: 8:00 - 17:00 Uhr
Fr: 8:00 - 16:30 Uhr
Tel.: 07021 / 573-0
Mo - Do: 8:00 - 17:00 Uhr
Fr: 8:00 - 16:30 Uhr